Parusia Die Idee in den Dingen



Holzschnitte und Zeichnungen von Christoph M. Loos

Christoph M. Loos‘ Holzschnitte bewegen sich im Grenzbereich zwischen den Medien Druckgraphik, Skulptur und Installation. Aufgrund der Tatsache, dass in seinem Werk Druckform und Abdruck materiell unauflösbar miteinander verklammert sind, stellen sie eine einzigartige Position in der aktuellen Kunst dar. Seine Arbeiten sind kein aus der Natur geris­senes Menschenwerk, sondern vollziehen sich in und mit der Natur. Oberflächlich betrachtet bestehen die Arbeiten von Christoph M. Loos aus dem Druckstock und den mit ihm hergestellten Drucken. Entscheidend dabei ist allerdings, dass der Künstler anstelle von Papier oder einem anderen fremden Material hauchdünne Blatthölzer als Träger des Druckes einsetzt, die stets zuvor von dem als Druckstock verwendeten Baumstamm abgeschält wurden. Indem Loos in seinen Werken Druckform und Druck gemeinsam präsentiert, hebt er deren Trennung partiell wieder auf. Sie verweisen auf ihre ursprüngliche Einheit, ohne dass sie mit dieser je wieder identisch werden könnten.

Das „Parusia“ – Projekt ist eine internationale Kooperation mit folgenden Partnern
Landesmuseum in Mainz
Städtischen Galerie Iserlohn
Cork Institute of Technology CIT
Stiftung Schloß und Park Benrath Düsseldorf
Nicolaus Copernicus University in Toruń

Damit wird einmal mehr die Bedeutung Bentlages als Zentrum für internationale Druckgrafik unterstrichen.
Das Projekt wird gefördert von der Stiftung zur Förderung von Kloster Bentlage, der Rudolf-Augstein-Stiftung, Hamburg sowie der GWK - Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit

Werkgespräch am 26. März, 16 Uhr
Mit dem Titel "Parusia – Die Idee in den Dingen" wird im Distanz-Verlag Berlin ein Werkbuch (dt./engl.) zu Christoph M. Loos' Holzschnitten, Installationen und Zeichnungen erscheinen. Auf über 300 Seiten werden Werke aus den letzten zehn Jahren vorgestellt und von insgesamt acht namhaften Autoren (u. a. Tobias Burg, Stefan Gronert und Susan Tallman) kontextualisiert. Parallel zum Parusia-Werkbuch erscheint in der Reihe "Artificium – Schriften zu Kunst und Kunstvermittlung" des Athena Verlages die Dissertation von Christoph M. Loos, ebenfalls in der Form eines Werkbuches.
In der Auseinandersetzung mit dieser Dissertation wird Dr. Matthias Burchardt vom Institut für Bildungsphilosophe an der Universität Köln am Sonntag, den 26.03.2017 um 16 Uhr in der Ausstellung ein Werkgespräch mit Christoph M. Loos führen.
Burchardt forscht zu Anthropologie, Ästhetischer Bildung und einer Archäologie des Zeitgenössischen. In Publikationen, Vorträgen und Interviews befasst er sich mit Themen der Bildung, Kunst und Politik. Außerdem betreut er seit 2015 den Nachlass des Papier-Künstlers Erwin Hapke. Bereits 2014 war er in Bentlage zu Gast und hat mit Studenten u.a. die Eröffnung von Sandra del Pilars Ausstellung "Anderwelt" mitgestaltet.

Der Eintritt ist frei, ebenso wie der Besuch der Ausstellungen und des Museums Kloster Bentlage, das einen Tag der offenen Tür anbietet.

 

 

4.2. - 01.05.2017
Veranstalter: Kloster Bentlage gGmbH, Bentlager Weg 130, 48432 Rheine

Eröffnung: Sonntag, 05.02.2017, 11 Uhr
Künstlergespräch: Sonntag, 26.03.2017, 16 Uhr
Öffnungszeiten: Di-Sa 14-18 Uhr, So und feiertags 10-18 Uhr
Sonderöffnungszeiten an Ostern • Ort: Ökonomie • Eintritt: frei
Information: 05971 918 468 • www.kloster-bentlage.de

Plakatmotiv C. Loos klein

Christoph M. Loos: Algonquin #7. 2016, Holzschnitt auf Espenpblattholz mit Druckstock, Styropor (Photo: Peter Oszvald) © VG Bild-Kunst, Bonn 2017