Die Rheiner Nacht der Museen


Kunst und Kultur erwartet die Besucher auch in diesem Jahr zur Nacht der Museen. Und wie in früheren Jahren freut sich das Veranstalterteam des Kulturservices der Stadt Rheine, das am 5. August 2017 neben den städtischen Museen auch wieder einige private Akteure ihre Türen in dieser Nacht öffnen.

Das Kloster Bentlage kann gleich mit mehreren Highlights aufwarten: Neben den aktuellen Wechserlausstellungen in der Ökonomie (Margriet Smulders), der Druckwerkstatt (Grafik) und dem Dormitorium (Fotografie aus Leiria), locken auch die Märchenbibliothek und die Westfälische Galerie die Besucher nach Bentlage. Dabei „geistert“ Frau Trude durch das Haus und versorgt die Besucher mit spannenden Begebenheiten aus der Geschichte des Hauses. „Ein Buchstabe kommt selten allein“ lautet der Titel eines interkulturellen Projektes, dessen Ergebnisse in den Salons präsentiert werden. Allgemeine Museumsführungen bietet das Museum Kloster Bentlage um 19 Uhr und 22:30 Uhr an.

Hören, Riechen, Fühlen, Schmecken, Sehen – in den Kurzführungen des Salzsiedehauses werden alle Sinne angesprochen. Die Literarische Bühne nutzt das Josef-Winckler-Haus als Vortragsort für Texte des Rheinenser Dichters. Mal spannend und dramatisch, mal humorvoll, immer mit Liebe zum geschriebenen und gesprochenen Wort. Die Mitglieder des Kunstkreises Spektrums 88 lassen sich vom Namen des Hauses inspirieren und präsentieren meisterliches im Kunstmeisterhaus.

In der Innenstadt empfängt Stefan Planckermann jede halbe Stunde 30 Personen in den Räumlichkeiten des Apothekenmuseums. Im Sträterschen Haus öffnet der Photohistorische Arbeitskreis seine Räume. Unterm Dach juchhe, gewähren die Mitglieder des Arbeitskreises allen Interessierten einen Einblick in ihre großartige Bildersammlung.

Unterhaltsame Geschichte hält das Falkenhof Museum bereit. Eintauchen in die Geschichte des ehemaligen Adelshofes kann ein spannendes Erlebnis sein.

Das Basilika Archiv befindet sich in der Krypta der St. Antonius Basilika und stellt die Geschichte des Gotteshauses sowie der Gemeinde dar.

Im Untergeschoss des EEC befindet sich das kleine Eisenbahnmuseum. Kleine und große Besucher erwartet eine Miniaturwelt, die in jedem Jahr um einige Lebensbereiche erweitert wird. Neben dem Bahnhofsgebäude und dem Kirmesplatz gibt es weitere markante Punkte zu entdecken. „Der rote Faden“ ist das Thema, mit dem sich das Textilmuseum im EEC in diesem Jahr beschäftigt. Interessierte werden in ein Verwirrspiel um Ursprung und Herkunft textiler Sprichwörter und Redensarten verstrickt.

Etwas andere Kunsträume finden sich am 5. August in zwei zurzeit leer stehenden Geschäften in der Innenstadt: Sie verwandeln sich in der Nacht der Museen in Ateliers und locken die Kunstfreunde mit besonderen Ausstellungen. In der Rathauspassage stellen sechs Rheinenser Fotografen eine Auswahl ihrer Bilder aus. Dabei sind die Motive so unterschiedlich, wie die Fotografen und ihre Blickwinkel. Und am Marktplatz im Beilmannschen Haus zeigt Georg Hopp, ebenfalls leidenschaftlicher Fotograf, einige seiner Arbeiten.

In Elte öffnet die Fendesack Scheune ihre großen Scheunentore und eröffnet einen Blick auf eine ganz besondere Sammlung. Fast in Vergessenheit geratene Handwerksgeräte der verschiedensten Berufe sind hier in der Museumsnacht zu sehen. Nur einen kurzen Fußweg entfernt freut sich das Ehepaar Pöpping über Gäste, die sich für die Fachwerkhofanlage interessieren. Die Wanderausstellung „Grenzen – Straßen – Brücken“ wird in der Tenne des Haupthauses von Heinz Schulte vom Metropoli, dem Kino für kleine Leute präsentiert.

Das Kolumbarium, die erste Urnenbegräbnisstätte in St. Michael an der Bühnert Straße, zeigt sich in der Nacht der Museen nicht ausschließlich als Ort des Gedenkens. Kundige Ansprechpartner erläutern anhand von Plänen und Dokumenten wie sich die Wandlung der Pfarrkirche vollzogen hat.

Die Standorte Elte, Bentlage und Innenstadt werden durch einen kostenlosen Pendelbus miteinander verbunden. Alle Eintritte und Führungen sind in der Zeit von 19 bis 24 Uhr frei. Den Flyer zur Nacht der Museen erhalten Sie beim Verkehrsverein, der Rathausinformation und beim Kulturservice sowie unter www.rheine.de

Flyer "Nacht der Museen" zum Download als PDF